Montag, 16. Oktober 2017

Lookbook 2016/2017

Hallo, ihr Lieben!

Ein paar haben es schon in meinen Instagramstories gesehen... mein Lookbook 2016/2017. Ich habe bei Saal Digital das Fotoheft dafür getestet. Dafür nutzte ich die dazu gehörige Software und konzipierte ohne eine Vorlage das Design selbst. Knappe 80 Seiten füllte ich und wählte dafür eine matte Oberfläche. Hier wäre dann auch schon direkt mein erster (und auch einziger) Kritikpunkt. Es soll zwar nur ein Heft sein, aber 80 Seiten fand ich leider schon etwas wenig, sodass ich noch mehr selektieren musste und gar nicht alles hineinpacken konnte, das ich vorher dafür mir heraus gepickt hatte. Das digitale Erstellen funktionierte schnell und war auch leicht zu händeln.
Um viele meiner Collagen auf eine Seite zu platzieren, kam für mich nur die Maßen 21x30 (A4) und eine querformatige Ausrichtung in Frage. So ist es nicht zu klein, aber auch nicht zu groß, um es schnell in einer normalen Tasche zu verstauen. Denn darauf kam es mir hierbei besonders an: Immer fix etwas zum Blättern vorzeigen zu können. Von der Spiralbindung habe ich mir auch deshalb versprochen, dass es länger hält. Ein gebundenes Buch werde ich zwar nächstes Jahr ebenso noch erstellen, aber ein Fotoheft liegt einfach ganz anders in der Hand.
Die Lieferung erfolgte noch in der gleichen Woche. Darüber bin ich immer besonders erfreut, denn ich kann es nie lange abwarten, endlich meine Bilder in der Hand zu halten. Das ist schon eine ganz andere Erfahrung als sie nur am PC zu betrachten. Das Deckblatt sowie die Rückseite sind jeweils durch eine klare Plastikbeschichtung geschützt. Jene ist sehr griffig und verfügt über "weiche" Kanten. 
Das Papier wirkt sehr stabil und auch von den Farben bin ich mehr als begeistert. Es wird mir also eine Freude sein, Interessierten dieses Lookbook vorlegen zu können. Sollte es dauerhaft die Option für mehr Seiten geben, könnte ich sogar mich damit anfreuden, komplett beim Fotoheft zu bleiben.
Eigentlich schade, dass wir erst Mitte Oktober haben und ich bereits für 2017 meine Ideen alle im Kasten habe. Wäre da nicht der Studiumabschluss... achja... :(

Wer noch mehr Einblicke in dieses Lookbook bekommen möchte, kann gerne in den nächsten Tagen auf weitere Instastories gespannt sein. Alternativ besucht mich doch einfach. Bei einer netten Tasse Kaffee und etwas Kuchen sollte das Blättern noch mehr Spaß bereiten.

Bis ganz bald,

Tina!

Sonntag, 27. August 2017

Lovestory

Oft sitze ich über den Ergebnissen der Shootings und picke mir aus ca. 150-200 Bildern 5-8 heraus, die ich bearbeite und dann letztendlich präsentiere - wenn überhaupt. Es ist nicht so, dass ich mich an jenen schnell satt sehe, sondern eher der Anspruch besteht, dass sich alle möglichst sehr von einander unterscheiden sollen. Weil ich aber pro Treffen max. 3-4Outfits realisiere, können natürlich nicht x komplett andere Fotos entstehen. Deshalb ist dieser Post hier etwas ganz Besonderes. Warum? Ich habe mich endlich mal an Story-Telling heran gewagt. Meine Modelle Chrissi und Daniel und ich wollten euch eine Liebesgeschichte erzählen: Von der ersten Begegnung bis zum ersten Kuss.
In 5-8 Fotos kann so etwas natürlich nicht abgebildet werden und bei solch tollen Modellen wäre es auch viel zu schade, etwas unter den Tisch fallen zu lassen. Deshalb wird dieser Post länger als gewohnt. Im Übrigen bin ich auf der Suche nach weiteren "Darstellern" für meine anderen Stories, die noch in meinem Kopf rumspuken. Liebende müssen es dafür nicht zwingend sein. Freundinnen etc. sind ebenso gerne gesehen. Aber bleiben wir doch bei Chrissi, deren Blog ihr unter vintaliciously vielleicht bereits kennt, und ihrem Daniel, dem ihr gleichfalls online auf houseofdan möglicherweise schon folgt. Wenn nicht wird es dringend Zeit :)
Gestern trafen wir uns dafür bei mir im winzigen Dörnscheid im Sauerland. Die ländliche Atmosphäre harmonierte vollkommen mit der Stimmung, die wir erzeugen wollten und die Ziegelsteinbushaltestelle sollte Dreh- und Angelpunkt für die erste Szene werden. Chrissi wartete dafür auf den nächsten Bus, als Daniel - natürlich toooootal zufällig- vorbei kam und die Blicke sich sofort trafen. Schnell wurde die Telefonnummer der Herzdame notiert mit dem Versprechen eines Wiedersehens. Wird sie wohl anrufen? Abgeneigt schien sie nicht gewesen zu sein :) Natürlich wird zum Hörer gegriffen!
Freundlicherweise stellten meine Vermieter uns Räumlichkeiten für die zweite Szene. Mein Radio sowie Telefon konnten wir hierbei gleichfalls unterbringen. Wie es aussieht, scheint die Chemie zu stimmen ... ein Date ist vereinbart!

Lichttechnisch habe ich fast ausschließlich mit AvailableLight arbeiten können. Zwar wurden auch ein Reflektor für die Indoorszene genutzt sowie versucht, mit meiner Ringleuchte noch etwas den Hintergrund anzustrahlen, aber dies auch nur, damit jener nicht zu dunkel im Kontrast zu Chrissis heller Haut erschien. "Richtig" ausleuchten war nicht mein Ziel. Alles sollte eher "natürlich" wirken.Bei der Bearbeitung habe ich ebenso nicht viel in die Originale eingegriffen. Wieder einmal habe ich mich meiner Lieblingsfarbgebungen bedient und mehrfach SchwarzWeiß-Varianten für die CloseUps erstellt, die letztendlich auch es hier hin geschafft haben. Körnungen wie bei alten analogen Filmen gehören für mich mittlerweile fast zum Standard in der Postproduction. Irgendwie finde ich, dass die Fotos dadurch mehr Charme besitzen.
Das Date teilten wir in drei weitere Szenen ab. Klassisch wurde die Dame abgeholt, um dann in der Stadt einen Spaziergang zu unternehmen. Hierfür verließen wir mein niedliches Dorf und hielten uns in der Kreisstadt auf. Die Abendsonne rundete unser Vorhaben ab. Auch wenn die Temperaturen das Eis schneller schmelzen ließ als gewollt, schafften wir alles :) Gegenseitig wurden natürlich die Herzen erobert - wie auch der erste Kuss als Abschluss. Insgesamt verbrachten wir für die gesamte Strecke mit Kleidungs- und Locationwechsel ca. 3,5h miteinander.
Für die Postproduction ist bisher selten soooo viel Zeit verstrichen wie für dieses Shooting, aber es hat sich definitiv gelohnt. Zum einen durfte ich so liebe Modelle kennen lernen, zum anderen passte irgendwie alles. Ich hoffe, dass sehen die zwei auch so. *g* Im Moment tue ich mich nur etwas schwer, wie all diese Ergebnisse auf Facebook, Instagram etc. präsentiert werden sollen. Irgendwie gehen bei größeren Collagen oft Bilder und Details unter. Aber der Zusammenhang könnte ebenso nicht weiter transparent sein, wenn ich alle einzelnd nacheinander hochlade. *seufz* Wer eine gute Idee weiß, kann sie mir gerne unterbreiten!
Wie es generell aktuell um die Fotografie bei mir steht?
Da ab dieser Woche mein letztes Semester des Abendstudiums startet, werden die kommenden Wochen weniger mit Shootings gefüllt sein. Treffen, die aus diversen Gründen nicht statt finden konnten, verschiebe ich daher lieber aktuell auf 2018, weil für mich nicht absehbar ist, wie flexibel ich aufgrund der Abschlussprüfungen sein werde. Spontan habe ich zwar hier und da besonders in den letzten 14Tagen zur Kamera gegriffen, aber dies resultierte daraus, dass zum einem das Wetter wirklich abends passte und ich alles direkt um meinen Wohnort legen konnte zu Zeiten, in denen meine Kleine schon zur Nacht fertig war. Wenn demnächst die Uhr wieder umgestellt und alles früher dunkel wird, ist das natürlich nicht "mal eben" möglich. Deshalb hoffe ich, dass die noch ausstehenden für 2017 wie geplant durchgeführt werden können.

Mein zweiter Bildband ist fast fertig. Wieder möchte ich ihn nur für mich erstellen, gebe aber trotzdem die Möglichkeit, dass auch andere online ihn einsehen können. Wer interessiert ist, kann mir gerne schreiben! Über Feedback freue ich mich enorm!
Wie meine Modelle mein erstes Story-Telling-Shooting empfunden haben und noch natürlich viel mehr, könnt ihr ausnahmsweise sogar auch nachlesen. *klick*  *klickklick*  Viel öfter würde ich gerne auch mehr aus der Sicht meiner Protagonisten zeigen, aber die wenigsten sind so schreibfreudig wie diese beiden hier :P


Bevor ich diesen Post beende, möchte ich erneut darauf hinweisen, dass ich TFP-Shootings immer gerne realisiere. Jedoch - und das ist mir besonders wichtig - sollten Anfragende zuverlässig sein und das Shooting meine Arbeiten erweitern. Wiederholungen oder einfach nur im Gras sitzen und in die Kamera lächeln ist mir nix. Nicht umsonst besitze ich noch einige Inspirationsordner, die ich gerne nach und nach auf meine Art und Weise umsetzen mag. Wem daraus nichts gefällt und keine eigene tolle Idee beisteuern kann, dem muss ich aber leider absagen. Nicht alles passt zu mir und wiederum andere kann ich technisch nicht umsetzen. Auch ich habe Grenzen. Alternativ im neuen Jahr einfach nach Ausschreibungen Ausschau halten. Die kommen bestimmt :)
Noch einmal vielen lieben Dank fürs Lesen und Durchschauen bis zum Schluss. Ich hätte nicht gedacht, dass die vorab gezeigten Aufnahmen so ein großes Echo entfachen.

Bis hoffentlich ganz bald mit vielen weiteren neuen Bildern.
Oder mal einem persönlichem Treffen? Würde mich genauso freuen!

Lg,
eure Tina!

Dienstag, 20. Juni 2017

Vintageladies

Ich habe mich nach 2Jahren Existenz dieses Blogs dazu entschieden, zu einem gleichen Thema einen zweiten Post zu eröffnen. Warum? Weil sich mittlerweile sooooo viele Bilder angesammelt haben und noch kein Ende in Sicht ist, dass der Übersicht wegen ein zweiter doch angemessen erscheint. :) Es handelt sich hierbei um die Frauenshootings mit Retromodellen.
Mittlerweile beherrsche ich noch mehr das Stylen dieser Looks, jedoch habe ich nur wenige dieser hier gezeigten Damen hergerichtet, da sie es selbst schon so toll können. Um noch bessere Ergebnisse selbst zu kreieren, werde ich im Oktober noch einen Workshop besuchen. Vielleicht gelingt es mir dann auch mehr bei mir selbst. Ich hoffe es jedenfalls. *g* Viele Requisiten sind ebenso zusammen gekommen. So kann auf dieses niedliche Radio sowie die gezeigten Rollschuhe und vieles mehr zurück gegriffen werden.

Was hat sich noch so in 2 Jahren getan? Mittlerweile lege ich noch mehr Wert auf eine Harmonie zwischen den gezeigten Personen, der Umgebung und der Requisiten. Man wird einfach sensibler und daher versuche ich, Unstimmiges zu vermeiden. Ebenso ist mir nach wie vor wichtig, sehr unterschiedliche Resultate zu generieren und mich nicht zu wiederholen. Auch im Bezug auf andere Fotografen gebe ich immer mein Bestes, irgendwie "mein Ding" zu machen und niemanden zu kopieren. Ob mir das gelingt oder nicht, sollte jeder individuell beurteilen. Letztendlich dürften die Bilder aber zeigen, dass wir eins immer hatten: Spaß!

Dienstag, 16. Mai 2017

Ein bisschen Nostalgie

Mein letzter Post mit Männerfotos ist schon etwas her. Genau genommen habe ich jenen verfasst, als ich diesen Blog neu eingerichtet und die Ergebnisse aus dem alten habe "hierher ziehen lassen". Viel zu sehr sind die Männer in der letzten Zeit bei mir zu kurz gekommen. An mangelndem Interesse von meiner Seite hat es weniger gelegen, denn Ausschreibungen habe ich viele gepostet. Doch selten waren diejenigen dabei, die die Ideen hätten mit Leben füllen können.

Deshalb bin ich dann doch mal wieder selbst aktiv geworden und habe in die Tasten gehauen. Auch wenn ich nicht damit gerechnet hatte, stand wenige Wochen später Niklas alias Vintagebursche dann vor meiner Kamera.

In Zukunft sollen noch viele weitere solcher oder auch andere Männerportraits entstehen. Deshalb jetzt hier noch einmal der große Aufruf: Ich suche euch (ca. 18-40Jahre alt), die gewillt sind, in meine Region zu kommen, um mit mir zu shooten. Freie Termine bestehen aktuell ab Ende August. Wie immer gibt es im Anschluss die Fotos via Downloadlink samt einer Auswahl meiner Lieblinge bearbeitet und der Möglichkeit, dass ihr auch ein paar zur Bearbeitung aussuchen könnt. Schließlich sollen beide Seiten mitbestimmen können :)

Thematisch muss nicht zwingend etwas im Bereich Vintage realisiert werden. Auch wenn diese "Ecke" bei mir deutlich immer stärker vertreten ist, shoote ich auch noch außerhalb dessen.













Nach wie vor bin ich der Mei- nung, dass es sehr angenehm ist, mit Männern zu shooten. Auch fühle ich mich dabei etwas mehr gefordert, denn selten macht man sich doch Gedanken für das Posing bei Männern. Gerade als Frau achtet man doch eher auf das eigene Geschlecht. Daher, liebe Männer, gebt mir doch bitte weiterhin die Chance, zu lernen und auch hier mehr Routine zu gewinnen.

Bis ganz bald!
Eure Tina <3

P.S.: Wahrscheinlich wird es hier immer wieder Updates geben aus anderen Shootings. Also ruhig immer mal wieder reinschauen :)

Freitag, 28. April 2017

Hej Sverige!

Viele Jahre träumte ich davon, mal in Schweden ein paar Wochen verbringen zu dürfen. Die Weite, die Seen... ja, all das lockte mich schon enorm. Meinem Mann erging es nicht viel anders (irgendwie harmonieren wir extrem, wenn es um das Thema Reisen geht). Deshalb erfüllten wir uns über Ostern diesen Jahres jenen Wunsch und verbrachten ganze zwei Wochen im Süden Schwedens.

Ich weiß gar nicht, was mir mehr gefallen hat. Ob es die Ruhe war oder die freundlichen Menschen, die einen immer mit einem Hejhej gegrüßt haben (oft passierte es, dass man stundenlang niemanden traf). Auch wenn es etwas kälter als in Deutschland war, so steigt großes Fernweh in mir auf, wenn ich die Fotos betrachte.

Landschaftlich gesehen habe ich gegensätzlicherweise aber noch nie so wenige aufgenommen. Warum? Zum einen haben wir weniger richtige Ausflüge wegen unserer Tochter unternommen und zum anderen durfte ich mit drei tollen schwedischen Modellen shooten.
Da über Facebook irgendwie keine Ausschreibung so richtig funktionierte, habe ich mein Glück über Instagram versucht und einfach mal alle potenziellen Mädchen angeschrieben, die ihre Profile mit Hashtags wie PinUpSweden oder ähnlichen versehen hatten. Auf diesem Weg lernte ich Cornelia, Karolina und Sandra kennen. Obwohl ich im Oktober bereits angefangen hatte, etwas Schwedisch zu lernen, erfolgte die gesamte Konversation und Planung auf Englisch. Schon seltsam, wenn man bis auf das Schulenglisch im Alltag kaum oder gar nie sich außerhalb der Muttersprache bewegt. Aber diese Hürde verflog so schnell, weil mein Englisch gar nicht so schlecht ist und man einfach wieder etwas Routine braucht. In Göteborg traf ich dann Karolina alias  Miss Lumpling.
Wir haben eigentlich gar nicht viel Zeit miteinander verbracht und doch haben wir so so so so so so viele tolle Bilder festgehalten. Eins wurde sogar von meiner Lieblingsmarke Collectif kurz darauf auf deren Instagram- und Facebookaccounts hochgeladen. Das macht mich mächtig stolz, denn ich hätte im Vorfeld nicht gedacht, dass die Fotos solche Reaktionen auslösen. Auch bereits 2 Bilder zierten die Startseite der Stern-Fotocommunity VIEW und das, obwohl ich erst 3 Ergebnisse dort publiziert habe.
Wir hatten aber auch sehr viel Glück mit dem Wetter. Wer hätte vorahnen können, als wir den Termin ausgemacht haben, dass die Sonne es so gut mit uns meinen würde? Herrlich! Gleiche Voraussetzungen gab es, als Cornelia und Sandra zu uns in das Ferienhäuschen kamen.
Direkt bei meiner Ankunft und während der vielen Spaziergänge habe ich immer wieder nach geeigneten Locations Ausschau gehalten. Auch hier wollte es der Zufall, dass wir für viele vorige Ideen direkt Passendes vorliegen hatten. Cornelia alias Lola van Dee strahlte mit der Sonne um die Wette.
Da wir Ostersonntag shooteten, harmonierte auch der Osterschmuck der Anwohner in den Bäumen zur Umsetzung an. Diese werde ich jedoch in Facebook erst nächstes Jahr zeigen, da ich - mal wieder - zu spät damit dran war.
Laut unserem Vermieter wird der Teil Schwedens, in dem wir uns niederließen, auch "Steinreich" genannt. Überall ragen Felsen auf den Wiesen, zwischen den Bäumen und aus den Seen hervor. Auch dies machten wir uns zu Nutze und lichteten ein paar Szenen auf jenen ab.
Mit im Schlepptau war Sandra alias Sandi Sue .
Ebenfalls liebte sie alles rund um PinUp, Vintage und Rockabilly.
Mit ihr ging es aber auch an den See. Leider konnte der Steg nicht so dargestellt werden wie ursprünglich gedacht. Dennoch liebe ich auch diese Ergebnisse.

Auf Englisch miteinander ein Shooting durch zu führen, war schon etwas anderes als es zu planen. Aber, wie man sieht, haben wir uns verstanden. Auch menschlich!

Da wir so abgeschieden gewohnt haben, dass wir noch nicht einmal Internet hatten und ein Datapass irgendwie dank der schlechten Verbindung auch wenig Sinn ergab, beließ ich es dabei, den Mädchen nur Ergebnisse vom Kameradisplay abzufotografieren und als Collage zusammengestellt zu senden. Damit wollte ich ihnen das Warten verkürzen, bis ich wieder in Deutschland eintreffen würde.
Was sich allein darauf ergab, ist mit ein Grund, warum ich definitiv wieder nach Schweden reisen werde. Denn viele schwedische Modelle schrieben mich noch während meines Aufenthaltes dort an, ob man miteinander shooten könne.

Dieses Angebot hebe ich mir nun also für nächstes Jahr auf. Hoffentlich kann dann auch endlich Stockholm noch abgegrast werden. Der Norden Schwedens reizt mich zwar auch, aber mit meiner kleinen Maus wäre das aktuell noch nicht ganz so praktikabel.

Ich hoffe, ich habe euch mit diesem Post einen kleinen Einblick in diese tollen 14Tage geben können, wie ich sie hinter der Kamera erleben durfte. Vielen Dank an meine Modelle, ohne die diese Fotos nicht entstanden wären. Ich hoffe, ihr kommt mich mal in Deutschland besuchen :) Alternativ übe ich weiter Schwedisch und wer weiß... vielleicht kann ich ja nächstes Jahr auch das Shooten auf Schwedisch umsetzen. *lach*

Weitere tolle Zusammentreffen mit regionalen Modellen stehen noch auf dem Plan. Also seid weiterhin gespannt und bis zum nächsten Mal!

Eure Tina!