Dienstag, 23. Juni 2015

Little


Kinder kamen bei mir in den letzten 2 Jahren eigentlich viel zu kurz. Die meisten dieser Fotos hier entstanden 2013. Dabei sind Shootings mit kleinen Knirpsen immer sooooo süß! Oft schaue ich sie mehr an, als wirklich mal konstruktiv abzudrücken.
Babybäuche waren recht rar gesäht in den letzten Jahren. Umso mehr freue ich mich, dann doch noch August/ September 2015 ein paar vor die Linse bekommen zu haben, bevor ich endlich meinen Bildband in Druck geben konnte. Es ist ein wirkliches Wunder, was da alles während der Schwangerschaft passiert. Dies fest zu halten, ist ebenso besonders und gleichzeitig berührend. Mit Babies oder den Kleinen später zu shooten, erweist sich dann schon als etwas kniffliger.
Selten kann man solche Stunden richtig planen. Dementsprechend lasse ich einfach alles geschehen, wie es sich ereignet. Ungestellte Bilder z.B. beim Spielen haben für mich auch einen größeren Reiz als zu sehr gestellte, die die Kinder gar nicht wollen. Denn wenn einmal die Laune futsch ist, so kriegt man sie nur in wenigen Fällen wieder hin.
Auch für Babies und Kinder habe ich mittlerweile ein paar tolle Requisiten zusammen getragen. Manche warten auch nur darauf, endlich mal zum Einsatz zu kommen. Deshalb hoffe ich, dass ab Ende August sich noch ein paar entweder Hochschwangere oder frisch gebackene Mamis bei mir melden, bevor es für Outdoor-Aufnahmen wieder zu kalt werden könnte.

Im Studio shootete ich oft mit Kerstin Bosch-Hoffmann zusammen. Dazu drapierten wir entweder die Kleinen in Körben, Koffern oder in vielen Kissen auf einer Liege. Schlafende und gefütterte Babies waren da oft die einfachsten Modelle. Bei kleinen Zappel-Philippen war Geduld gefordert.

Aber gelohnt hat es sich auf jeden Fall! Keines dieser Shootings möchte ich missen. Sie sind wichtiger Bestandteil meines Erfahrungsschatzes.
Mein Fundus umfasst mittlerweile neue Körbe, Tücher, ein Retrokinderwagen sowie ein knuffiges Fell. Kuschelig werden es die Kleinen somit auf jeden Fall haben! Des Weiteren habe ich viel in Richtung Shabby und Retro. Details liegen mir sehr am Herzen.


Worauf sollte man bei Baby- oder Kinderfotos achten? Gute Frage! Mir kam es darauf an, behutsam vorzugehen. Bei größeren Kindern ist auch das Kennenlernen wichtig. Wenn ein Kind Angst hat, so sieht man das auch auf den Fotos. Deshalb sollte man von Anfang an - wie sonst eigentlich auch - sich sehr darum bemühen, einen guten Eindruck zu hinterlassen.
Mittlerweile gibt es auch süße "Objektiv"-Tiere, die man an die Kamera anbringen kann. Dann muss man keine Hand freigeben, um irgendwie die Aufmerksamkeit auf sich zu lenken. Die Eltern und andere vertraute Personen müssen natürlich auch eingebunden werden.
Dieser Part ist sogar mit der Wichtigste. Sie müssen das Kind entsprechend "vorbereiten" und motivieren.
Ein Kinder-Shooting dauert bei mir
auch nie länger als 60Minuten, denn Modeln ist auch für die Kleinen anstrengend. Eine völlig neue, ungewohnte Situation gilt also so "normal" wie möglich gestaltet zu werden. Dementsprechend darf die Erwartungshaltung auch zurückgeschraubt werden. Ich habe lieber 10 richtig tolle Fotos dabei als 100 halbwegs gelungene. Gerade eben weil nur wenig wirklich steuerbar ist. Und wenn der kleine Schatz gar keine Lust hat, sollte man sich auch besser ein weiteres Mal treffen, als es krampfhaft zu versuchen.
Ich danke allen, die mit ihren Sprößlingen bei mir waren!
Lg,
eure Tina! <3

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen