Freitag, 28. April 2017

Hej Sverige!

Viele Jahre träumte ich davon, mal in Schweden ein paar Wochen verbringen zu dürfen. Die Weite, die Seen... ja, all das lockte mich schon enorm. Meinem Mann erging es nicht viel anders (irgendwie harmonieren wir extrem, wenn es um das Thema Reisen geht). Deshalb erfüllten wir uns über Ostern diesen Jahres jenen Wunsch und verbrachten ganze zwei Wochen im Süden Schwedens.

Ich weiß gar nicht, was mir mehr gefallen hat. Ob es die Ruhe war oder die freundlichen Menschen, die einen immer mit einem Hejhej gegrüßt haben (oft passierte es, dass man stundenlang niemanden traf). Auch wenn es etwas kälter als in Deutschland war, so steigt großes Fernweh in mir auf, wenn ich die Fotos betrachte.

Landschaftlich gesehen habe ich gegensätzlicherweise aber noch nie so wenige aufgenommen. Warum? Zum einen haben wir weniger richtige Ausflüge wegen unserer Tochter unternommen und zum anderen durfte ich mit drei tollen schwedischen Modellen shooten.
Da über Facebook irgendwie keine Ausschreibung so richtig funktionierte, habe ich mein Glück über Instagram versucht und einfach mal alle potenziellen Mädchen angeschrieben, die ihre Profile mit Hashtags wie PinUpSweden oder ähnlichen versehen hatten. Auf diesem Weg lernte ich Cornelia, Karolina und Sandra kennen. Obwohl ich im Oktober bereits angefangen hatte, etwas Schwedisch zu lernen, erfolgte die gesamte Konversation und Planung auf Englisch. Schon seltsam, wenn man bis auf das Schulenglisch im Alltag kaum oder gar nie sich außerhalb der Muttersprache bewegt. Aber diese Hürde verflog so schnell, weil mein Englisch gar nicht so schlecht ist und man einfach wieder etwas Routine braucht. In Göteborg traf ich dann Karolina alias  Miss Lumpling.
Wir haben eigentlich gar nicht viel Zeit miteinander verbracht und doch haben wir so so so so so so viele tolle Bilder festgehalten. Eins wurde sogar von meiner Lieblingsmarke Collectif kurz darauf auf deren Instagram- und Facebookaccounts hochgeladen. Das macht mich mächtig stolz, denn ich hätte im Vorfeld nicht gedacht, dass die Fotos solche Reaktionen auslösen. Auch bereits 2 Bilder zierten die Startseite der Stern-Fotocommunity VIEW und das, obwohl ich erst 3 Ergebnisse dort publiziert habe.
Wir hatten aber auch sehr viel Glück mit dem Wetter. Wer hätte vorahnen können, als wir den Termin ausgemacht haben, dass die Sonne es so gut mit uns meinen würde? Herrlich! Gleiche Voraussetzungen gab es, als Cornelia und Sandra zu uns in das Ferienhäuschen kamen.
Direkt bei meiner Ankunft und während der vielen Spaziergänge habe ich immer wieder nach geeigneten Locations Ausschau gehalten. Auch hier wollte es der Zufall, dass wir für viele vorige Ideen direkt Passendes vorliegen hatten. Cornelia alias Lola van Dee strahlte mit der Sonne um die Wette.
Da wir Ostersonntag shooteten, harmonierte auch der Osterschmuck der Anwohner in den Bäumen zur Umsetzung an. Diese werde ich jedoch in Facebook erst nächstes Jahr zeigen, da ich - mal wieder - zu spät damit dran war.
Laut unserem Vermieter wird der Teil Schwedens, in dem wir uns niederließen, auch "Steinreich" genannt. Überall ragen Felsen auf den Wiesen, zwischen den Bäumen und aus den Seen hervor. Auch dies machten wir uns zu Nutze und lichteten ein paar Szenen auf jenen ab.
Mit im Schlepptau war Sandra alias Sandi Sue .
Ebenfalls liebte sie alles rund um PinUp, Vintage und Rockabilly.
Mit ihr ging es aber auch an den See. Leider konnte der Steg nicht so dargestellt werden wie ursprünglich gedacht. Dennoch liebe ich auch diese Ergebnisse.

Auf Englisch miteinander ein Shooting durch zu führen, war schon etwas anderes als es zu planen. Aber, wie man sieht, haben wir uns verstanden. Auch menschlich!

Da wir so abgeschieden gewohnt haben, dass wir noch nicht einmal Internet hatten und ein Datapass irgendwie dank der schlechten Verbindung auch wenig Sinn ergab, beließ ich es dabei, den Mädchen nur Ergebnisse vom Kameradisplay abzufotografieren und als Collage zusammengestellt zu senden. Damit wollte ich ihnen das Warten verkürzen, bis ich wieder in Deutschland eintreffen würde.
Was sich allein darauf ergab, ist mit ein Grund, warum ich definitiv wieder nach Schweden reisen werde. Denn viele schwedische Modelle schrieben mich noch während meines Aufenthaltes dort an, ob man miteinander shooten könne.

Dieses Angebot hebe ich mir nun also für nächstes Jahr auf. Hoffentlich kann dann auch endlich Stockholm noch abgegrast werden. Der Norden Schwedens reizt mich zwar auch, aber mit meiner kleinen Maus wäre das aktuell noch nicht ganz so praktikabel.

Ich hoffe, ich habe euch mit diesem Post einen kleinen Einblick in diese tollen 14Tage geben können, wie ich sie hinter der Kamera erleben durfte. Vielen Dank an meine Modelle, ohne die diese Fotos nicht entstanden wären. Ich hoffe, ihr kommt mich mal in Deutschland besuchen :) Alternativ übe ich weiter Schwedisch und wer weiß... vielleicht kann ich ja nächstes Jahr auch das Shooten auf Schwedisch umsetzen. *lach*

Weitere tolle Zusammentreffen mit regionalen Modellen stehen noch auf dem Plan. Also seid weiterhin gespannt und bis zum nächsten Mal!

Eure Tina!

Dienstag, 4. April 2017

Psssst!

So oft berichte ich über meine Shootings als Fotografin, so selten widme ich mich der anderen Seite, die ich auch hin und wieder betrete: als Model. Zwar sehe ich mich eher als "Hobby"-Model, aber deswegen bereitet es mir nicht weniger Freude. Im Prinzip hat meine Leidenschaft zur Fotografie sogar erst damit begonnen. 2008 schnupperte ich die erste "Shootingluft", sodass der Wille in mir wuchs, selbst zur Kamera zu greifen. Zwischendurch landete ich immer wieder vor Linsen Gleichgesinnter, sodass mein Erfahrungsschatz über die Jahre deutlich zunahm. Seit 2015 bin ich jedoch nur noch gelegentlich auf der anderen Seite, weil man auch die Vorbereitung in Shootings als Model nicht unterschätzen sollte. Mit einem kleinen Kind gelingt es seltener, sich aufwänding über Stunden zu stylen oder quer durch Deutschland zu fahren. Trotzdem lohnt es sich, an wenigen Tagen dafür eine Ausnahme zu machen, neue Menschen oder lieb gewonnene zu treffen, um kreativ neue Ergebnisse anzustreben. Zeigen möchte ich euch heute nur einen Ausschnitt dessen, die  2017 mit Vanessa Marie entstanden sind. Vanessa kenne ich seit 2011. Unser erstes Shooting erfolgte ein Jahr später. Aus unseren letzten sind diese.
Der Vorteil, nicht nur aus einer Perspektive zu agieren, ist der, dass man zum einen nicht nur dem Model beim Posing ganz andere Tipps geben kann, sondern ist auch jener von Bedeutung, dass der gesamte Ablauf nicht nur einseitig betrachtet wird. Man weiß selbst, was einen als Model stört und versucht es, als Fotograf besser umzusetzen. Ob das natürlich immer gelingt, ist eine andere Baustelle. Aber letztendlich zählt der gute Wille. :)
Auch wenn ich bereits bei über 60Shootings als Model aktiv wurde, so bin ich immer noch vor jedem neuen total aufgeregt und hibbelig. Ich glaube, ich werde auch nie die Eigenschaft ablegen, zu über 100% selbstkritisch zu sein. Aber psssst... keinem verraten :) Wer weiß, welcher Fotograf das jetzt liest. Sollte meine Zeit es zulassen, werden diese Fotos hier definitiv nicht die letzten gewesen sein. Zu schön ist die Freude, wenn man die Ergebnisse sichtet und man sich ganz anders als im Alltag wahrnehmen darf. Eben ins "rechte Licht gerückt". Vielleicht möchtet ihr als Model genau dies mit mir als Fotografin ja auch mal erleben. Eine schönere Bestätigung gibt es nämlich für einen Fotografen nicht - die Freude der jeweiligen über ihre Bilder.

Bevor  übrigens hier neue Bilder zu sehen sein werden, dauert es noch etwas. Ich wünsche euch deshalb schöne FEIERTAGE! Genießt es und bis ganz bald!

Lg,
Tina